Industrie-Klassifizierung in Vietnam

Als ausländischer Investor muss man sich vor dem Markteintritt in Vietnam über die Industrie-Klassifizierung informieren.

Möchte man als ausländischer Investor in den vietnamesischen Markt eintreten, dann muss zunächst geprüft werden, ob die eigene Industrie in Vietnam ausländische Investitionen zulässt. Die Regierung hat die Industrie durch ein Investitionsgesetz in drei Kategorien unterteilt. „Verbotene“ Industrien erlauben keine ausländischen Investitionen. Darunter fallen beispielsweise Waffen, Öl, Gold und Sicherheitssysteme auf See. Eingeschränkt sind ausländische Investitionen innerhalb der „konditionalen“ Industrien. Hier müssen bestimmte Regularien eingehalten werden. Beispielsweise sind Investitionssumme, Eigentumsrechte und Investitionsform beschränkt. Zu dieser Kategorie gehören 267 Industrien, wie zum Beispiel Immobilien, Werbung, Bildung, Papier, Wein, Tabak und Versicherung.

Uneingeschränkt möglich sind ausländische Investitionen in der offenen Kategorie, zu der beispielsweise Kohlehandel, Reisexport, Tierfutter oder Kosmetika gehören. Eine umfassendere Kategorisierung von Industrien listet der Vietnam Investment Review auf. 

Kommentar schreiben